Panikattacken was tun Taube_weiß.png

Welche Drogen Angsterkrankungen auslösen

Als jemand, der selbst Erfahrungen mit Angststörungen und Drogenkonsum hat, habe ich den Zusammenhang selbst erleben “dürfen”. Tauchen wir gemeinsam in die Welt von Drogen & Angsterkrankungen ein…

Welche Drogen Angsterkrankungen auslösen

Verbindung zwischen Drogen und Angststörungen

Es ist kein Geheimnis, dass Drogenkonsum unsere Gefühle und Wahrnehmungen beeinflussen kann. Manche Menschen greifen zu Drogen, um ihre Angst zu lindern oder zu entkommen. 

Doch Vorsicht! Studien zeigen, dass Drogenkonsum tatsächlich Angststörungen auslösen oder verschlimmern kann. Es ist ein Teufelskreis, bei dem der Griff zu Drogen kurzfristig Linderung verschafft, aber langfristig die Angst verstärkt. Als Betroffene wissen wir, wie schwer es sein kann, diesen Kreislauf zu durchbrechen.

Angsterkrankung-Auslösende Drogen – TOP 4

Angstauslöser Nr.1: Alkohol

Alkohol, oh Alkohol – für viele ist er der vermeintliche Retter in der Not, der Stress mindert und die Sorgen vertreibt. Doch für Menschen mit Angststörungen kann Alkohol ein echtes Problem sein. Während der Konsum von ein oder zwei Gläsern gelegentlich Entspannung bringen kann, kann exzessiver Alkoholkonsum das Angstniveau erhöhen und zu ernsthaften Komplikationen führen.

Studien haben gezeigt, dass Alkohol die Ausschüttung von Neurotransmittern im Gehirn beeinflusst, darunter Serotonin, das für die Regulation der Stimmung verantwortlich ist. Wenn der Alkoholspiegel im Blut abnimmt, kann es zu einem Serotonin-Abfall kommen, was Angstzustände begünstigen kann.

Besonders bei Menschen mit sozialen Phobien kann Alkoholkonsum zu einer Spirale von Angst und Alkoholabhängigkeit führen. Man greift zu Alkohol, um die Ängste in sozialen Situationen zu mildern, doch langfristig führt dies zu einem Teufelskreis aus steigender Angst und erhöhtem Alkoholkonsum.

Angstauslöser Nr.2: Cannabis

Cannabis, auch als Marihuana oder Gras bekannt, wird von vielen Menschen als Freizeitdroge genutzt. Die berauschende Wirkung von THC (Tetrahydrocannabinol), einer psychoaktiven Substanz in Cannabis, kann vorübergehend Entspannung und Euphorie vermitteln. Für manche mag dies zunächst hilfreich erscheinen, doch langfristiger Cannabiskonsum kann das Risiko für Angststörungen erhöhen.

Studien haben gezeigt, dass regelmäßiger Cannabisgebrauch das Gleichgewicht der Neurotransmitter im Gehirn stören kann, einschließlich derjenigen, die für die Angstregulierung verantwortlich sind. Dies kann zu erhöhten Angstzuständen und Paranoia führen, insbesondere bei Menschen, die bereits anfällig für Angststörungen sind.

Es ist wichtig zu betonen, dass jeder Mensch anders auf Cannabis reagiert, und nicht jeder, der es konsumiert, Angstsymptome entwickelt. Dennoch sollten Menschen mit Angststörungen vorsichtig sein 

Angstauslöser Nr.3: Kokain und Angst

Ach, Kokain – die verführerische Substanz, die uns auf Wolken der Euphorie schweben lässt. Doch leider hält dieser Rausch nicht lange an, und was folgt, sind Angst und Unruhe.

Studien haben gezeigt, dass Kokain das zentrale Nervensystem beeinflusst und die Ausschüttung von Neurotransmittern wie Dopamin und Noradrenalin erhöht, was zu einem temporären Glücksgefühl führt.

Doch nach dem euphorischen Hoch kommt das bittere Tief, begleitet von Ängsten und Panikattacken. Menschen, die bereits anfällig für Angststörungen sind, sind besonders gefährdet, da Kokain ihre Ängste verstärken kann.

Angstauslöser Nr.4: Halluzinogene (Magische Pilze)

Magische Pilze, auch bekannt als Halluzinogene oder Zauberpilze, sind berüchtigt für ihre bewusstseinserweiternde Wirkung. Sie können spirituelle Erlebnisse hervorrufen und das Leben in einem ganz neuen Licht erscheinen lassen. Doch Vorsicht, diese Reise kann auch gefährliche Türen öffnen.

Studien haben gezeigt, dass der Konsum von Halluzinogenen zu intensiven Halluzinationen und Tagträumen führen kann, die für Menschen mit Angststörungen beängstigend sein können. Die Wirkung dieser Substanzen kann unvorhersehbar sein und bei manchen Menschen starke Angstgefühle und Paranoia auslösen.

Es ist wichtig zu betonen, dass der Gebrauch von Halluzinogenen nicht immer negativ sein muss. Einige Forschungen legen nahe, dass Psilocybin, der psychoaktive Bestandteil von magischen Pilzen, in kontrollierten therapeutischen Umgebungen zur Behandlung von Angststörungen, insbesondere bei Krebspatienten, eingesetzt werden könnte, um die Lebensqualität zu verbessern. Trotzdem würde ich die Finger davon lassen.

Was sind Substanzinduzierte Angststörungen?

Substanzinduzierte Angststörungen sind eine besondere Art von Angststörungen, die durch den Konsum von bestimmten Drogen ausgelöst werden. Sie unterscheiden sich von “normalen” Angststörungen, die auf andere Ursachen zurückzuführen sind.

Wenn du vorher keine Angstprobleme hattest und plötzlich nach dem Konsum von Drogen wie Alkohol, Cannabis, Kokain oder Halluzinogenen mit intensiven Angstsymptomen konfrontiert wirst, könntest du eine substanzinduzierte Angststörung haben. Ich selbst hatte nach Cannabis-Konsum immer ein extremes Gefühl von unklaren Gedanken, dem sogenannten Brain-Fog.

Es ist wichtig, diese Störungen von anderen Formen der Angst zu unterscheiden, da die Behandlung und Bewältigung unterschiedlich sein können. Wenn du denkst, dass du an einer substanzinduzierten Angststörung leidest, ist es ratsam, professionelle Hilfe zu suchen, um geeignete Therapiemöglichkeiten zu erkunden.

Behandlungs-Unterschiede bei substanzinduzierte Angststörungen 

Substanzinduzierte Angststörungen erfordern eine spezielle Herangehensweise bei der Behandlung, da sie durch den Konsum von Drogen verursacht wurden. Der erste Schritt besteht darin, den Drogenkonsum zu stoppen oder einzuschränken, um zu sehen, ob sich die Angstsymptome verbessern.

Zusätzlich zur Drogenreduktion kann eine psychotherapeutische Behandlung, wie kognitive Verhaltenstherapie, helfen, die Angst zu bewältigen und gesunde Bewältigungsstrategien zu erlernen. Unterstützung von Angehörigen, Lebenspartnern oder Therapeuten kann ebenfalls von unschätzbarem Wert sein.

Drogen als mögliche Behandlung für Angst – Was sagt die Wissenschaft

Es mag seltsam klingen, aber einige Studien deuten darauf hin, dass bestimmte Drogen wie Psilocybin, der psychoaktive Bestandteil von magischen Pilzen, in kontrollierten therapeutischen Umgebungen zur Behandlung von Angststörungen eingesetzt werden könnten.

Es wird darauf hingewiesen, dass solche Therapieansätze mit Halluzinogenen streng kontrolliert und von professionellen Therapeuten durchgeführt werden sollten. Die Wissenschaft ist hier noch nicht abgeschlossen, und weitere Forschung ist erforderlich, um die langfristige Wirksamkeit und mögliche Risiken dieser Behandlungsmethode zu bewerten.

Die Diskussion über den therapeutischen Einsatz von Drogen zur Behandlung von Angststörungen ist kontrovers und polarisiert die Meinungen. Einige Menschen glauben, dass solche Ansätze vielversprechend sein könnten, insbesondere für Patienten, bei denen andere Therapien nicht wirksam waren.

Andere hingegen sind skeptisch und warnen vor den potenziellen Risiken und Nebenwirkungen, die mit der Verwendung von psychoaktiven Substanzen einhergehen können. Es ist wichtig, dass weitere medizinische Forschung durchgeführt wird, um die Sicherheit und Wirksamkeit solcher Behandlungsmethoden zu klären, bevor sie breit eingesetzt werden.

Häufige Fragen: Drogen und Panikattacken

Welche Drogen können Angststörungen auslösen?
Drogen wie Alkohol, Cannabis, Kokain und Halluzinogene können Angststörungen auslösen oder verschlimmern.

Wie beeinflusst Alkohol Angststörungen?
Exzessiver Alkoholkonsum kann langfristig Angst verstärken, da er Neurotransmitter im Gehirn beeinflusst.

Kann Cannabis Angstsymptome verschlimmern?
Langfristiger Cannabiskonsum kann das Risiko für Angststörungen erhöhen, da er das Gleichgewicht der Neurotransmitter stören kann.

Welche Effekte hat Kokain auf Angst?
Kokain kann nach der euphorischen Phase zu Angst und Unruhe führen, insbesondere bei anfälligen Personen.

Wie behandelt man substanzinduzierte Angststörungen?
Die Behandlung erfordert oft Drogenabstinenz und psychotherapeutische Ansätze wie kognitive Verhaltenstherapie.

Zusammenfassung – Das Wichtigste in Kürze

Drogen können Angststörungen auslösen oder verschlimmern, insbesondere Alkohol, Cannabis, Kokain und Halluzinogene.

Substanzinduzierte Angststörungen sind spezielle Formen, die durch Drogenkonsum ausgelöst werden. Die Behandlung erfordert oft Drogenabstinenz und psychotherapeutische Ansätze.

Einige Studien deuten auf den möglichen therapeutischen Einsatz von Drogen wie Psilocybin zur Angstbehandlung hin. Die Debatte darüber ist kontrovers, und weitere Forschung ist nötig, um potenzielle Risiken und Vorteile zu verstehen.

Beste Bücher gegen Angststörungen:

Panikattacken und andere Angststörungen loswerden

Buch Panikattacken Loswerden

Aus unserer Sicht besser als andere Ratgeber, da es klare Strategien gibt, welche einfach umgesetzt werden können und wirklich helfen.

Weg mit der Panik (inkl. 21-Sekunden-Methode)

Buch Weg mit der Panik

Die 21-Sekunden-Methode um aus jeder Angst- und Paniksituation die Stressgefühle kontrolliert zu Entlassen und langfristig zu Entspannen

Disclaimer

Im Artikel können sogenannte „Affiliate Links“ vorkommen. Falls du über diesen Link ein Produkt kaufst, erhalte ich eine geringfügige Provision. Für dich ändert sich am Preis nichts.

*Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Pflanzliche Heilmittel

Was hilft gegen Panikattacken pflanzlich?

Vitamin D

Pflanzliche Mittel

Artikel und Themen

Vitamin D_Tabletten

10 Heilmittel, die tatsächlich helfen

Yoga, Vitamin D, Meditation, Magnesium? Wir haben 10 Mittel gefunden, welche tatsächlich gegen Panikattacken helfen…

Was sind Panikattacken?

Panikattacken loswerden - Ein Betroffenenbericht

Wie fühlen sich Panikattacken an, was ist Depersonalisierung und welche Wege aus der Angst gibt es? Bericht eines Betroffenen…

Vitamin D Kapseln Bild

Vitamin D und Angststörungen

Können Angststörungen durch Vitamin D-Mangel ausgelöst werden? Die Mehrheit der aktuellen Studien hat dazu eine Antwort… 

Panikattacken loswerden

Panikattacken-Symptome den ganzen tag

Dauern die Panikattacken-Symptome mehrere Stunden oder Tage an, ist dies oft der Übergang zur Generalisierten Angststörung…

Panikattacken Anzeichen

Was sind Panikattacken eigentich?

Panikattacken ändern das Leben schlagartig. Doch was sind Panikattacken und wie gefährlich sind sie?

Pflanzliche Mittel

Welches Vitamin D ist das beste?

Vitamin D-Mangel gilt nachweislich als möglicher Auslöser für Panikattacken. Wir haben den Vitamin D-Market analysiert und getestet…

pocket watch 3156771 1280

Panikattacken was soll ich tun?

Hier geht es zur Startseite, auf welcher du eine Übersicht unserer Artikel und Beiträge sowie den Notfall-Zettel bei Panikattacken findest. 

Panikattacken Symptome den ganzen Tag

Panikattacken Ursachen und Auslöser

Panikattacken-Ursachen und die 5 häufigsten Auslöser. In diesem Artikel erfährst du, wodurch Panikattacken meistens ausgelöst werden.

Was tun bei Panikattacken nachts

Was tun bei Panikattacken nachts?

Was tun bei Panikattacken nachts? Wenn das Schlafen zur Qual wird, muss rasch gehandelt werden. Hier finden Sie Wege für einen tollen Schlaf.

© Copyright Daniel Schalk (2023)