Panikattacken was tun Taube_weiß.png

Können Hormone Panikattacken auslösen?

Immer mehr Studien deuten darauf hin, dass Hormone ein zentraler Schlüssel für unser psychisches Wohlbefinden sind. In guter wie in schlechter Hinsicht.

In diesem Artikel erfährst du alles, was du über Hormone wissen musst und wie du sie zu deinem Vorteil beeinflussen kannst.

Können Hormone Panikattacken auslösen

Die Rolle von Hormonen im menschlichen Körper

Unsere Hormone sind essentielle Bestandteile des Körpers, die eine entscheidende Rolle in zahlreichen biologischen Prozessen spielen. Sie sind chemische Botenstoffe, die von verschiedenen Drüsen im Körper produziert werden. Hormone werden in die Blutbahn freigesetzt und zu entfernten Organen transportiert, wo sie spezifische Funktionen ausüben, wie die Regulierung des Stoffwechsels, die Beeinflussung des Wachstums und der Entwicklung sowie die Steuerung von Stimmungen und Emotionen.

Was sind Hormone und wie entstehen sie?

Hormone werden in endokrinen Drüsen wie der Schilddrüse, den Nebennieren, der Bauchspeicheldrüse und den Geschlechtsdrüsen gebildet. Diese Drüsen reagieren auf Signale des Körpers und der Umwelt, indem sie Hormone synthetisieren und freisetzen. Die Hormonproduktion wird durch komplexe Feedback-Mechanismen reguliert, die sicherstellen, dass der Körper in einem Gleichgewichtszustand (Homöostase) bleibt.

Der Einfluss von Hormonen auf Panikattacken

Die Frage, ob Hormone direkt Panikattacken auslösen können, ist komplex und noch nicht vollständig beantwortet. Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass hormonelle Schwankungen, insbesondere im Zusammenhang mit Östrogen und Progesteron, mit Angstsymptomen korrelieren können. Eine Studie der University of Michigan weist darauf hin, dass Veränderungen in den Spiegeln dieser Hormone Angstsymptome auslösen könnten. Dies könnte erklären, warum einige Frauen um ihre Menstruationszyklen herum erhöhte Angstzustände oder Panikattacken erleben.

Wie “gefährlich” ist das Stresshormon Cortisol bei der Entstehung von Panikstörungen?

In Zeiten von Stress schüttet dein Körper Cortisol aus. Laut einer Studie der Universität Trier kann ein anhaltend hoher Cortisolspiegel jedoch Angst und Panikattacken auslösen. Cortisol ist wie ein Doppelschwert – es hilft uns, mit Stress umzugehen, kann aber auch Panikattacken auslösen, wenn es zu viel wird.

Cortisol und seiner Funktion im Körper

Cortisol ist eines unserer wichtigsten Stresshormone. Es wird in der Nebennierenrinde produziert und hilft dem Körper, mit Stress umzugehen. Es regelt unseren Blutzuckerspiegel, den Stoffwechsel und das Immunsystem. Aber wenn der Cortisolspiegel zu hoch ist, kann das Probleme verursachen.

Eine Studie der Johns Hopkins University hat gezeigt, dass ein chronisch hoher Cortisolspiegel tatsächlich zu Angststörungen und Panikattacken führen kann. Cortisol ist also ein notwendiges, aber manchmal problematisches Hormon. Es wäre daher durchaus möglich, dass ein gestörter Cortisol-Haushalt zu Panikattacken führt, abschließend geklärt ist das jedoch nach meinen Recherchen nicht. 

Die Schilddrüsenüberfunktion als zentraler Auslöser von Angst?

Schilddruese

Schilddrüsenüberfunktion, auch Hyperthyreose genannt, ist eine weitere hormonelle Störung, die Panikattacken auslösen kann. (Lerne hier mehr über das Hashimoto-Syndrom)

Eine Studie im Journal of Endocrinology hat dabei gezeigt, dass Menschen mit Schilddrüsenüberfunktion häufiger unter Angststörungen leiden als Menschen ohne Schilddrüsenüberfunktion.

Schilddrüsenüberfunktion und der damit verbundenen Symptome

Wenn die Schilddrüse zu viele Hormone produziert (Schilddrüsenüberfunktion), kann dies verschiedene Symptome verursachen, wie schnellen Herzschlag, Schwitzen, Gewichtsverlust und ja, auch Angst und Panikattacken.

Dies liegt daran, dass die von der Schilddrüse produzierten Hormone den Stoffwechsel, das Nervensystem und andere wichtige Körperfunktionen regulieren. Wenn die Schilddrüse zu viele Hormone produziert, kann das zu einer Überstimulation des Nervensystems führen, was wiederum zu Angst und Panikattacken führen kann. Eine Studie der Universität von Chicago hat das bestätigt.

In den Wechseljahren verändern sich die körpereigenen Hormone

In den Wechseljahren finden viele hormonelle Veränderungen im Körper statt, die zu Panikattacken in der Menopause führen können. Diese Phase des Lebens kann besonders anfällig für hormonelle Schwankungen sein, die Angstzustände beeinflussen.

Jetzt fragst du dich vielleicht, wie genau die Wechseljahre und Panikattacken zusammenhängen. Laut einer Studie des National Institute of Mental Health führen die hormonellen Veränderungen während der Wechseljahre dazu, dass der Körper sensibler auf Stress reagiert. Diese erhöhte Empfindlichkeit kann das Risiko von Angststörungen und Panikattacken erhöhen.

Zusammenfassung – Das Wichtigste in Kürze

Hormone können einen Einfluss auf Panikattacken haben, da sie eine wichtige Rolle im Körper spielen und verschiedene Funktionen regulieren, darunter auch emotionale Zustände. Einige Studien deuten darauf hin, dass Hormone wie Östrogen, Progesteron, Cortisol und Insulin in Verbindung mit Panikattacken stehen, abschließend medizinisch geklärt ist das jedoch noch nicht.

Besonders das Stresshormon Cortisol kann eine ambivalente Rolle spielen. Während es hilft, mit Stress umzugehen, kann ein chronisch hoher Cortisolspiegel Angst- und Paniksymptome auslösen. Eine Schilddrüsenüberfunktion, die zu hormonellem Ungleichgewicht führt, wurde ebenfalls mit Panikattacken in Verbindung gebracht.

Die Wechseljahre können eine Phase sein, in der hormonelle Veränderungen das Risiko von Panikattacken erhöhen. Diese Veränderungen können den Körper empfindlicher für Stress machen, was die Anfälligkeit für Angststörungen und Panikattacken steigern könnte.

Obwohl der genaue Zusammenhang zwischen Hormonen und Panikattacken noch nicht vollständig verstanden ist, zeigen Studien, dass hormonelle Veränderungen eine Rolle spielen könnten. Hormone wirken als komplexe Regulatoren, die sowohl positiven als auch negativen Einfluss auf unser emotionales Wohlbefinden haben können.

Häufige Fragen zu Hormone

Können Hormone Panikattacken auslösen?
Ja, Hormone wie Östrogen, Progesteron, Cortisol und Insulin könnten Panikattacken beeinflussen, insbesondere bei Veränderungen oder Ungleichgewichten.

Welche Hormone spielen eine Rolle?
Östrogen und Progesteron während der Menstruation und Wechseljahre, das Stresshormon Cortisol bei anhaltendem Anstieg, sowie Schilddrüsenüberfunktion können Angstsymptome verstärken.

Wie wirkt sich Cortisol aus?
Cortisol, das Stresshormon, kann bei anhaltendem Hochpegel das Nervensystem über-stimulieren und so Angst- und Panikreaktionen hervorrufen.

Kann Schilddrüsenüberfunktion Panikattacken auslösen?
Ja, Überfunktion der Schilddrüse kann das Nervensystem überstimulieren und zu Angstsymptomen beitragen.

Wie beeinflussen Wechseljahre Panikattacken?
Hormonelle Veränderungen während der Wechseljahre können den Körper empfindlicher für Stress machen und das Risiko von Angst und Panikattacken erhöhen.

Beste Bücher gegen Angststörungen:

Panikattacken und andere Angststörungen loswerden

Buch Panikattacken Loswerden

Aus unserer Sicht besser als andere Ratgeber, da es klare Strategien gibt, welche einfach umgesetzt werden können und wirklich helfen.

Weg mit der Panik (inkl. 21-Sekunden-Methode)

Buch Weg mit der Panik

Die 21-Sekunden-Methode um aus jeder Angst- und Paniksituation die Stressgefühle kontrolliert zu Entlassen und langfristig zu Entspannen

Disclaimer

Im Artikel können sogenannte „Affiliate Links“ vorkommen. Falls du über diesen Link ein Produkt kaufst, erhalte ich eine geringfügige Provision. Für dich ändert sich am Preis nichts.

*Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Artikel und Themen

Vitamin D_Tabletten

10 Heilmittel, die tatsächlich helfen

Yoga, Vitamin D, Meditation, Magnesium? Wir haben 10 Mittel gefunden, welche tatsächlich gegen Panikattacken helfen…

Was sind Panikattacken?

Panikattacken loswerden - Ein Betroffenenbericht

Wie fühlen sich Panikattacken an, was ist Depersonalisierung und welche Wege aus der Angst gibt es? Bericht eines Betroffenen…

Vitamin D Kapseln Bild

Vitamin D und Angststörungen

Können Angststörungen durch Vitamin D-Mangel ausgelöst werden? Die Mehrheit der aktuellen Studien hat dazu eine Antwort… 

Panikattacken loswerden

Panikattacken-Symptome den ganzen tag

Dauern die Panikattacken-Symptome mehrere Stunden oder Tage an, ist dies oft der Übergang zur Generalisierten Angststörung…

Panikattacken Anzeichen

Was sind Panikattacken eigentich?

Panikattacken ändern das Leben schlagartig. Doch was sind Panikattacken und wie gefährlich sind sie?

Pflanzliche Mittel

Welches Vitamin D ist das beste?

Vitamin D-Mangel gilt nachweislich als möglicher Auslöser für Panikattacken. Wir haben den Vitamin D-Market analysiert und getestet…

pocket watch 3156771 1280

Panikattacken was soll ich tun?

Hier geht es zur Startseite, auf welcher du eine Übersicht unserer Artikel und Beiträge sowie den Notfall-Zettel bei Panikattacken findest. 

Panikattacken Symptome den ganzen Tag

Panikattacken Ursachen und Auslöser

Panikattacken-Ursachen und die 5 häufigsten Auslöser. In diesem Artikel erfährst du, wodurch Panikattacken meistens ausgelöst werden.

Was tun bei Panikattacken nachts

Was tun bei Panikattacken nachts?

Was tun bei Panikattacken nachts? Wenn das Schlafen zur Qual wird, muss rasch gehandelt werden. Hier finden Sie Wege für einen tollen Schlaf.

© Copyright Daniel Schalk (2023)