Panikattacken was tun Taube_weiß.png

Kann man Panikattacken im Blut nachweisen?

Hast du dich jemals gefragt, ob Panikattacken im Blut nachweisbar sind? Es ist ein faszinierendes Thema, das viele von uns Betroffenen beschäftigt. In diesem Artikel erfährst du, ob man Angstzustände im Blut nachweisen kann und was das für betroffene bedeutet.

Kann man Panikattacken im Blut nachweisen

Kann man Panikattacken im Blut nachweisen?

Forscher haben herausgefunden, dass bei Menschen mit Panikstörungen bestimmte biochemische Veränderungen auftreten können. Diese Veränderungen beeinflussen die Blutgerinnung und den Hormonhaushalt, was unter anderem dazu führt, dass Menschen mit Angststörungen und Panikattacken häufiger an Herzkrankheiten leiden.

Zusätzlich werden während einer Panikattacke messbare Stresshormone wie Cortisol und Adrenalin im Blutkreislauf freigesetzt , was zu Energielosigkeit und weiteren Auswirkungen auf den Körper führen kann.

Spannende Studien beweisen Blutveränderung

Blut

Es gibt mittlerweile eine Vielzahl von Studien, die die Verbindung zwischen Panikattacken und Blutveränderungen untersuchen. Eine interessante Untersuchung zeigte, dass Menschen mit Panikstörungen eine erhöhte Konzentration an Fibrinogen aufweisen, einem Protein, das an der Blutgerinnung beteiligt ist. 

Dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass es eine direkte Verbindung zwischen Panikattacken und der Blutgerinnung gibt.

Dauerhafte Angst und Blutgerinnung

Chronische Angstzustände können auch die Blutgerinnung beeinflussen. Studien haben gezeigt, dass Menschen mit hohem Angstniveau eine erhöhte Aktivität von Gerinnungsfaktoren aufweisen können. Dies könnte erklären, warum Menschen mit Angststörungen ein erhöhtes Risiko für Thrombosen haben. 

Die genauen Mechanismen, wie Angst und Panikattacken die Blutgerinnung beeinflussen, sind aber noch nicht vollständig von der Medizin verstanden. Es wird angenommen, dass die Stresshormone Cortisol und Adrenalin die Gerinnung beeinflussen. 

Hormone können Panikattacken auslösen!

Falls du mehr darüber erfahren möchtest, wie Hormone Panikattacken auslösen und was man dagegen tun kann, solltest du unbedingt diesen Beitrag lesen: Hormone und Angststörungen

Die Rolle von Fibrin und Fibrinogen

Tief in deinem Blutkörpern verbirgt sich eine weitere wichtige Komponente, die bei Panikattacken eine Rolle spielt: Fibrin und Fibrinogen. (Die Studie findest du hier)

Diese beiden Proteine sorgen dafür, dass die Blutgerinnung optimal funktioniert. Fibrinogen ist dabei das Protein, das bei vollständiger Gesundheit in deinem Blut zirkuliert, doch wenn eine Verletzung auftritt und Blutungen gestoppt werden müssen, verwandelt es sich in Fibrin. 

Forscher haben nun entdeckt, dass Menschen mit Panikstörungen erhöhte Konzentrationen von Fibrinogen aufweisen können. Das lässt vermuten, dass Fibrinogen ein weiterer möglicher Biomarker für Panikattacken sein könnte. Wenn also ein sehr hoher Wert an Fibrinogen im Körper ist, ohne dass es eine offensichtliche Verletzung gibt, kann dies auf die Entstehung oder das Vorhandensein einer Panikstörung hinweisen. 

Emotionaler Stress hinterlässt Spuren im Blut

Eine weitere faszinierende Studie hat untersucht, wie sich psychischer Stress auf das Blut auswirkt. Dabei fand sie erhöhte Konzentrationen von Entzündungsmarkern und Stresshormonen.

Wenn du gestresst bist, können diese Veränderungen im Blut auftreten und langfristige Auswirkungen auf deine Gesundheit haben. Dein Körper sendet regelrecht Notrufsignale in Form von erhöhtem c-reaktivem Protein (CRP) und Stresshormonen wie Cortisol und Adrenalin. Das ist sein Weg, um auf die Belastungen zu reagieren, denen du ausgesetzt bist.

Bluttests zur Identifizierung von Angstzuständen

blood 732298 640

Die Forschung zu Bluttests zur konkreten Identifizierung von Angstzuständen steckt noch in den Anfängen, aber es gibt vielversprechende Ansätze. Eine aktuelle Studie untersuchte beispielsweise die RNA-Expression in den Blutzellen von Menschen mit und ohne Panikstörung. 

Die Ergebnisse zeigten deutliche Unterschiede in der Genexpression, was darauf hindeutet, dass Bluttests potenziell als diagnostisches Werkzeug genutzt werden könnten.

Zusammenfassung – Nachweisbarkeit von Panikattacken im Blut

Mittlerweile haben weltweit tausende Forscher untersucht, ob Panikattacken im Blut nachweisbar sind. Diese Frage lässt sich (noch) nicht mit einem klaren JA oder NEIN beantworten.

Obwohl bei Menschen mit Panikstörungen biochemische Veränderungen im Blut nachgewiesen werden können, welche Auswirkungen auf Blutgerinnung, Hormone und Herzgesundheit haben, ist sich die Medizin noch nicht ganz sicher, warum dies passiert.

Stresshormone wie Cortisol und Adrenalin werden während Panikattacken freigesetzt, was die Blutgerinnung zusätzlich beeinflussen kann, aber jedoch sind dieser Werte nicht immer eindeutig messbar.

Studien weisen aber auf Zusammenhänge zwischen Panikstörungen und erhöhter Aktivität von Gerinnungsfaktoren hin. Fibrinogen, ein Protein in der Blutgerinnung, zeigt erhöhte Konzentrationen bei Menschen mit Panikstörungen. Emotionaler Stress führt zu Entzündungsmarkern und Stresshormonen im Blut.

Die Entwicklung von Bluttests zur Identifizierung von Angststörungen zeigt vielversprechende Ansätze, indem sie Biomarker wie Genexpression untersuchen. Diese Bluttests könnten zukünftig zur präzisen Diagnose von Angstzuständen dienen.

Häufige Fragen zur Blutanalyse bei Panikattacken

Häufige Fragen

Können Panikattacken im Blut nachgewiesen werden?
Forscher haben biochemische Veränderungen im Blut von Menschen mit Panikstörungen entdeckt, die auf Panikattacken hinweisen könnten.

Wie beeinflussen Panikattacken das Blut?
Panikattacken erhöhen die Aktivität von Gerinnungsfaktoren im Blut. Stresshormone wie Cortisol und Adrenalin könnten die Blutgerinnung beeinflussen.

Welche Rolle spielen Fibrinogen und Fibrin?
Fibrinogen, ein Blutprotein, ist bei Panikstörungen erhöht. Es könnte als Biomarker für Panikattacken dienen.

Können Bluttests Angststörungen diagnostizieren?
Die Forschung steht am Anfang, aber Bluttests könnten in Zukunft Angststörungen anhand von Biomarkern wie Genexpression erkennen.

Wie wirkt emotionaler Stress auf das Blut?
Emotionaler Stress erhöht Entzündungsmarker und Stresshormone im Blut, als Reaktion auf Belastungen mit langfristigen Auswirkungen.

Beste Bücher gegen Angststörungen:

Panikattacken und andere Angststörungen loswerden

Buch Panikattacken Loswerden

Aus unserer Sicht besser als andere Ratgeber, da es klare Strategien gibt, welche einfach umgesetzt werden können und wirklich helfen.

Weg mit der Panik (inkl. 21-Sekunden-Methode)

Buch Weg mit der Panik

Die 21-Sekunden-Methode um aus jeder Angst- und Paniksituation die Stressgefühle kontrolliert zu Entlassen und langfristig zu Entspannen

Disclaimer

Im Artikel können sogenannte „Affiliate Links“ vorkommen. Falls du über diesen Link ein Produkt kaufst, erhalte ich eine geringfügige Provision. Für dich ändert sich am Preis nichts.

*Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Artikel und Themen

Vitamin D_Tabletten

10 Heilmittel, die tatsächlich helfen

Yoga, Vitamin D, Meditation, Magnesium? Wir haben 10 Mittel gefunden, welche tatsächlich gegen Panikattacken helfen…

Was sind Panikattacken?

Panikattacken loswerden - Ein Betroffenenbericht

Wie fühlen sich Panikattacken an, was ist Depersonalisierung und welche Wege aus der Angst gibt es? Bericht eines Betroffenen…

Vitamin D Kapseln Bild

Vitamin D und Angststörungen

Können Angststörungen durch Vitamin D-Mangel ausgelöst werden? Die Mehrheit der aktuellen Studien hat dazu eine Antwort… 

Panikattacken loswerden

Panikattacken-Symptome den ganzen tag

Dauern die Panikattacken-Symptome mehrere Stunden oder Tage an, ist dies oft der Übergang zur Generalisierten Angststörung…

Panikattacken Anzeichen

Was sind Panikattacken eigentich?

Panikattacken ändern das Leben schlagartig. Doch was sind Panikattacken und wie gefährlich sind sie?

Pflanzliche Mittel

Welches Vitamin D ist das beste?

Vitamin D-Mangel gilt nachweislich als möglicher Auslöser für Panikattacken. Wir haben den Vitamin D-Market analysiert und getestet…

pocket watch 3156771 1280

Panikattacken was soll ich tun?

Hier geht es zur Startseite, auf welcher du eine Übersicht unserer Artikel und Beiträge sowie den Notfall-Zettel bei Panikattacken findest. 

Panikattacken Symptome den ganzen Tag

Panikattacken Ursachen und Auslöser

Panikattacken-Ursachen und die 5 häufigsten Auslöser. In diesem Artikel erfährst du, wodurch Panikattacken meistens ausgelöst werden.

Was tun bei Panikattacken nachts

Was tun bei Panikattacken nachts?

Was tun bei Panikattacken nachts? Wenn das Schlafen zur Qual wird, muss rasch gehandelt werden. Hier finden Sie Wege für einen tollen Schlaf.

© Copyright Daniel Schalk (2023)